Berufliche Veränderung – das solltest du wissen

0 Comments

Die COVID-Krise verschärfte die berufliche Mobilität, indem sie eine große Anzahl von Menschen dazu veranlasste, ihre beruflichen Perspektiven zu überdenken, was zu einer großen Anzahl von Kündigungen führte. Das mag zwar besorgniserregend klingen, ist aber Teil des natürlichen Prozesses der wirtschaftlichen und qualifikatorischen Anpassung, bei dem sich die Arbeitsmärkte neu organisieren, um die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage nach Talenten zu verringern und die Fähigkeiten und Interessen der Menschen besser mit den verfügbaren Arbeitsplätzen in Einklang zu bringen.

Inmitten der anhaltenden Ungewissheit über die zukünftige Arbeits- und Karrierelandschaft kann man sich leicht überfordert, verwirrt und ratlos fühlen. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Es gibt eine fundierte und praktische Wissenschaft über die Kräfte, die Erfolg ermöglichen und beschleunigen, unabhängig vom Kontext und den Umständen. Diese Forschung kann dir dabei helfen, potenzielle Chancen für Veränderungen zu erkennen und zu beurteilen, ob du bereit bist, sie zu nutzen, und welches Potenzial in dir steckt.

Hier ist, was wir über erfolgreiche berufliche Veränderungen wissen:

Entscheide nicht nach Gehalt, sondern nach Leidenschaft

Deine Arbeitszufriedenheit steigt eher durch Sinn und Zweck als durch Prestige im Beruf. Vielleicht ist das der Grund, warum das Engagement seit Jahrzehnten niedrig ist und stagniert: Die Menschen entscheiden sich für einen Beruf aufgrund von Gehalt, Prestige und Status, aber es sind das Gefühl von Sinn, Zugehörigkeit, echtem Interesse und Motivation, die sowohl das Engagement als auch die Leistung bei der Arbeit steigern.

Deine berufliche Zufriedenheit und dein Erfolg werden mit dem Alter tendenziell zunehmen, wenn du selbstständig bist oder ein Unternehmer bist. Viele Menschen wechseln von einer Vollzeitbeschäftigung in die Selbstständigkeit oder eine unternehmerische Laufbahn, oft nachdem sie von ihrem Arbeitgeber enttäuscht waren.

Je anpassungsfähiger du bist, desto einfacher wird dir der Wechsel fallen

Dein Erfolg hängt weitgehend von deiner Anpassungsfähigkeit ab. Diese wiederum hängt davon ab, ob du neugierig und selbstbewusst bist, ob du dich verbessern willst und ob du in der Lage bist, die Veränderungen zu kontrollieren.

Glücklicherweise sind anpassungsfähige Menschen eher bereit, eine berufliche Veränderung anzustreben. Das bedeutet, dass Menschen dazu neigen, sich selbst für neue Berufe zu entscheiden, genauso wie sie in jedem anderen Lebensbereich dazu neigen, Aktivitäten und Erfahrungen zu suchen, die mit ihrer Persönlichkeit übereinstimmen. Neugierige Menschen sind also eher bereit, neue berufliche Horizonte zu erkunden, was wiederum ihre Neugier verstärkt.

Wen du kennst, ist oft wichtiger als das, was du weißt, also finde den richtigen Mentor. Idealerweise jemanden mit Erfahrung in deinem neuen Berufsziel. Dazu brauchst du oft ein vielfältiges Netzwerk von Mentoren und die Fähigkeit, jemanden davon zu überzeugen, dich nicht nur zu beraten und zu coachen, sondern dich auch zu fördern – jemanden, der dich zu seinem Schützling macht.

Fazit – darum solltest du über einen Jobwechsel nachdenken

Groß zu denken, mit der Vergangenheit zu brechen und sich wirklich neu zu erfinden, zahlt sich als Strategie eher aus, als konventionellen und vorhersehbaren Übergängen zu folgen. Berufliche Veränderungen sind eine Chance, sich neu zu orientieren, neu anzufangen und sich ins Unbekannte zu wagen. Sie sind mehr als nur eine natürliche Entwicklung oder ein Übergang in die nächste Phase deiner Karriere. Erlaube dir, leidenschaftlich mutig zu sein, zu experimentieren, zu lernen und dich zu verändern.

Vergiss nicht, dass niemand weiß, ob eine berufliche Veränderung funktionieren wird – nicht einmal du selbst. Der einzige Weg, das herauszufinden, ist es zu versuchen. Und selbst dann ist vielleicht nicht ganz klar, ob du das Richtige getan hast. Das bedeutet, dass es Ungewissheit und Ambivalenz geben wird, was jede Überzeugung, die du jetzt oder später hast, ein wenig wahnhaft erscheinen lässt.

Sei also so rational, pragmatisch und berechnend wie möglich, aber vergiss nicht, dass es sich nicht um Raketenwissenschaft handelt, sondern um das menschliche Leben. Wenn du das unvermeidliche Element des menschlichen Glücks, der Irrationalität und des Glücks akzeptierst, kann das deine Offenheit erhöhen und deine Einstellung für die Zukunft verbessern. Ein perfekter Plan ist vielleicht nicht so gut wie eine angenehme Überraschung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.